Rotwein-Salz

image_pdfimage_print

Preiswerte, stylische Geschenksidee

Habt ihr schon länger eine offene Flasche Rotwein bei euch zuhause? Kein Problem! Ihr könnt sie aufbrauchen, indem ihr Rotweinsalz macht! Die Herstellung ist keine Hexerei und das rote Salz ist eine anschauliche Alternative zum gewöhnlichen Salz. Es macht sich auch nett als kleines Geschenk oder Mitbringsel. Schmecken tut es hervorragend zu Pfannengemüse, Fleisch- und Fischgerichten. Ihr könnt es übrigens auch mit Rosmarin oder anderen Kräutern verfeinern. Aber mehr dazu später.

Zutaten 

  • 200g grobes Salz
  • 50 ml Rotwein
  • nach Belieben Rosmarin oder andere Kräuter

1. Leert das Salz in eine Schüssel und vermischt es mit dem Rotwein und je nach Belieben auch mit Kräutern. Wichtig hierbei ist: Je mehr Wein ihr verwendet, desto dunkler wird das Salz. Gleichzeitig braucht es aber länger, um zu trocknen.

2. Getrocknet wird das Rotweinsalz im Ofen bei 80 Grad für mindestens eine Stunde. Ihr könnt es ganz einfach auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Dabei soll der Ofen einen Spalt offen sein, damit die Flüssigkeit verdampfen kann. Dafür könnt ihr sorgen, indem ihr einen Kochlöffel in den Spalt steckt. Nach mindestens einer Stunde testet es einfach: Ist das Salz noch feucht, braucht es noch länger; ist es trocken, könnt ihr es in Gläser abfüllen.

Tipp: Wollt ihr ein schönes Muster, könnt ihr das Salz in mehrere Schüsseln aufteilen bevor ihr es mit dem Rotwein vermischt. Gebt dann mal mehr und mal weniger vom Wein zum Salz. Im Ofen dann nicht vermischen, sondern nebeneinander aufschichten. Dadurch wird ein Teil dunkler als der andere und ihr könnt das Salz später schichtweise in das Glas füllen.

Ich hab auch eine Vorlage für das Etikett erstellt, die ich euch hier zur Verfügung stelle:

[ filedownload_button file=” Hier die URL der Datei ” ]

White Minimalistic Illustration Border Product Label

Ein Gedanke zu “Rotwein-Salz

  1. Pingback: Piementos de Padrón |

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.