Mürbteigkekserl

image_pdfimage_print

Backen mit Kindern

Schneeflöckchen, Weißröckchen,
wann kommst du geschneit?
Du wohnst in den Wolken,
dein Weg ist so weit.

***

Kennt ihr dieses Lied?

Ich hab es immer mit meiner Kindergartenfreundin gesungen, wenn der erste Schnee gefallen ist. Noch heute finde ich es etwas ganz besonderes, wenn die ersten Schneeflöckchen vom Himmel tanzen.

Schlagartig fühle ich mich in meine Kindheit hineinversetzt:

Der erste Schnee – Schlitten fahren – Schneemann bauen – den Berg hinunterkugeln – warmen Kakao trinken – bei Kerzenlicht dasitzen – Tee trinken – sich in die Decke kuscheln – …

Und noch etwas ganz wichtiges gehört für mich zu dieser Liste hinzu!

Na, habt ihr schon einen Verdacht?

IMG_4136-2

Eh klar: Kekserl backen! Als ich klein war, hab ich das mit meiner Mama oder Oma gemacht. Ausstechen, verzieren, in die Keksdose räumen und natürlich naschen…

Daher gehören Weihnachtskekse für mich zur Weihnachtszeit dazu! Dieses Jahr hatte ich Unterstützung von zwei flinken Kinderhänden. Ich hoffe, ich konnte Marika etwas von der Magie spüren lassen, die das Kekserlbacken in den Abendstunden an einem kaltem Novembertag mit sich bringt.

Zutaten

  • 300 g glattes Mehl
  • 100 g Staubzucker
  • 200 g kalte Butter
  • 1 Eidotter
  • 2 Messerspitzen gemahlene Vanille
  • Eine Prise Salz
  1. Mehl und Zucker auf der Arbeitsfläche verteilen und eine Mulde formen. In diese kommt der Dotter. Zusammen mit der in kleine Stücke geschnittenen Butter, Salz und Vanille zu einem glatten Teig verarbeiten.
  2. Eine Kugel formen, diese in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank rasten lassen.
  3. Für die Verarbeitung soll der Teig Zimmertemperatur haben. Also rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen.
  4. Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und den Teig dünn ausrollen. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Kekse ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. Kekse für 10-15 Minuten backen und auskühlen lassen.

Mein Tipp:

Ihr könnt den Teig schon am Vorabend machen. Am nächsten Tag müsst ihr dann nur darauf achten, dass ihr den Teig rechtzeitig aus dem Kühlschrank gebt. Eine Stunde vor der Verarbeitung sollte ausreichen. Ist er nämlich zu hart, könnt ihr ihn nicht gut ausrollen.

Wie ihr auf dem nächsten Bild sehen könnt, haben wir die Kekse noch verziert – das Highlight für die kleine Marika beim Kekserlbacken. Diesem letztem Schritt hat sie während dem Backen die ganze Zeit über entgegengefiebert!

IMG_4161

Wie ihr die Mürbteigkekserl aufpeppen könnt

Schokoglasur

Die erste Möglichkeit ist eine Schokoglasur zu machen. Mit dieser könnt ihr die Kekse bedecken oder zur Hälfte eintauchen.

Ganz einfach Kochschokolade oder Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Butter und einen Schuss Öl oder Kokosfett einrühren, damit die Glasur glänzt.

Zitronenglasur

Die zweite Möglichkeit, ist, dass ihr eine Zitronenglasur macht. Den Saft einer halben Zitrone auspressen und Staubzucker einrühren bis ihr eine festere Glasur erhält. Mit einem Pinsel auf die Kekse auftragen und trocknen lassen.

Ihr könnt die Zitronenglasur aber auch als „Klebstoff“ verwenden und die Kekse mit essbaren Perlen oder Schokoraspeln verzieren.

IMG_4154

Mit Marmelade füllen

Eine dritte Möglichkeit ist, dass ihr Marmelade auf einem Keks verteilt und ein zweites Keks auf dieses setzt. Dann noch etwas Puderzucker darüber streuen, da das Auge ja bekanntlich mitisst 🙂

Viel Spaß beim Kekserlbacken!

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.