Apfel-Heidelbeer-Marmelade

Apfel-Heidelbeer-Marmelade

image_pdfimage_print

Süßer Fruchtaufstrich

Geht’s euch auch so, dass der Marmeladenvorat in der Vorratskammer immer mickriger wird?

Nun hab ich mir überlegt, welches Obst ich im Winter einkochen kann! Nachdem ich nicht auf Orangenmarmelade stehe, hab ich mich für Äpfel entschieden. Da ich aber auch keine reine Apfelmarmelade wollte, hab ich sie mit Heidelbeeren kombiniert! Die könnt ihr zwar nicht saisonal kaufen, aber ihr könnt sie auch tiefgefroren verwenden 🙂

Schmeckt euch die Apfel-Heidelbeer-Marmelade, dann empfehl ich euch auch meine Mango-Apfel-Marmelade.

Apfel-Heidelbeer-Marmelade
Apfel-Heidelbeer-Marmelade

Schwierigkeit: leicht – Kochzeit: 10 Minuten

Zutaten (für 4-5 Gläser Apfel-Heidelbeer-Marmelade)

  • 750g geschälte und entkernte Äpfel
  • 250g Heidelbeeren
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • Saft einer halben Zitrone
  1. Äpfel schälen und entkernen. In kleinere Stücke schneiden. Zusammen mit den Heidelbeeren, Gelierzucker und Zitronensaft in einem Topf aufkochen und für 10 Minuten köcheln.
  2. Gelegentlich umrühren. Es wird sich ein Schaum an der Oberfläche bilden. Den solltet ihr am Ende der Kochzeit mit einem Schöpfer abnehmen und für’s Frühstück am nächsten Tag aufheben 🙂
  3. Dann wird die Marmelade mit dem Pürierstab püriert und direkt- die Marmelade soll noch heiß sein- in die vorbereiteten Gläser gefüllt. Diese müsst ihr nicht extra kaufen. Hebt einfach alle möglichen Gläser auf, die sich im Laufe der Zeit ansammeln. Wichtig ist nur, dass diese absolut sauber sind und vor dem Befüllen mit heißem Wasser ausgekocht werden. Dadurch werden die Gläser sterilisiert und die Apfel-Heidelbeer-Marmelade wird nicht mit Bakterien kontaminiert und hält besonders lange. Deckel drauf und das Glas für 30 Minuten auf den Kopf stellen!

Hier noch ein Etikette zum Ausdrucken:

Apfel-Heidelbeer-Marmelade.png
Zusammenfassung
recipe image
Rezept
Apfel-Heidelbeer-Marmelade
Autor
Veröffentlicht am
Kochzeit

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.