Zwetschkenknödel

Zwetschkenknödel

image_pdfimage_print

Auch wenn Marillenknödel seit ich denken kann meine absoluten Lieblingsknödel sind, können sich Zwetschkenknödel auch sehen und schmecken lassen.

Die Zwetschkenknödel gehören zu den Klassikern der Österreichischen Küche. Viele umhüllen die süße Frucht mit einem Kartoffelteig. Ich bevorzuge den Topfenteig, weil er leichter ist. Nachstehend das Rezept 🙂

Zutaten (für ca. 6-8 Zwetschkenknödel)

Für die Zwetschkenknödel:

  • 250 g Topfen
  • 1 Ei
  • 140 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 8-10 Zwetschken
  • Staubzucker zum Bestreuen

Für die Brösel:

  • 30 g Butter
  • 100 g Semmelbrösel
  • 2EL Rohrzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • Staubzucker zum Bestreuen

Knetet Topfen, Ei Mehl und Salz zu einem geschmeidigen Teig. Bei Bedarf noch zusätzlich etwas Mehl untermischen. Formt den Teig zu einer Rolle, die ihr rundherum mit Mehl bedeckt und schneidet davon Scheiben ab. Jede Scheibe wird mit den mit Mehl bestäubten Händen zu einem flachen Kreis gedrückt. Zwetschke in die Mitte setzen und Knödel zusammendrehen. Knödel 10-15 Minuten im leicht gesalzenen Wasser wallen lassen und im Sieb abtropfen lassen.

Währenddessen die Brösel zubereiten: Butter in einer Pfanne schmelzen und Brösel darin anrösten. Kristallzucker und Zimt nach Belieben daruntermengen. Knödel in den Bröseln schwenken. Mit Staubzucker bestreuen und servieren.

Einfrieren

Macht ihr mehr Knödel als ihr essen könnt, besteht die Möglichkeit, dass ihr sie einfriert. Die Knödel, die eingefroren werden sollen, einfach bei Seite stellen und nicht ins kochende Wasser geben. Dann könnt ihr sie beim nächsten Knödelessen direkt im gefrorenen Zustand im heißen Wasser für ca. 10-15 Minuten wallen lassen und genießen.

Zusammenfassung
recipe image
Rezept
Zwetschkenknödel
Autor
Veröffentlicht am
Insgesamte Zeit

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.