Südtiroler Spinatknödel mit Salbeibutter

image_pdfimage_print

Wem läuft bei folgendem Video nicht das Wasser im Mund zusammen? Südtiroler Spinatknödel mit Salbeibutter werden aus Brotwürfeln hergestellt, die in Milch eingeweicht, mit Spinat verfeinert und mit Butter, Zwiebeln, Knoblauch, Muskat abgeschmeckt werden.

Rezept für 4 Portionen Südtiroler Spinatknödel mit Salbeibutter

  • 250g Brot
  • 230ml Milch
  • 250g frischer Spinat (alternativ auch tiefgekühlter möglich)
  • 1 Ei
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50g Semmelbrösel
  • 70g Parmesan
  • Muskat
  • Salz
  • Olivenöl
  • Butter

Klein gehackten Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne in Olivenöl anschwitzen. Spinat waschen, grob klein schneiden. In der Pfanne dünsten bis er zusammenfällt und abkühlen lassen.

Brot in Würfel schneiden und mit warmer Milch aufgießen. Kurz ziehen lassen. Brot, Semmelbrösel, Spinat, Parmesan und Ei in einer Schüssel vermischen. Mit ausreichend Salz und Mukat würzen.

Spinatknödel im Durchmesser von ca. 5 cm formen. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und Knödel darin 15 Minuten wallen lassen. In der Zwischenzeit Butter in einer Pfanne schmelzen und Salbei darin anbraten. Mit einem Schöpflöffel die Knödel herausnehmen, abtropfen lassen und am Teller platzieren. Mit der Salbeibutter übergießen und Südtiroler Spinatknödel mit Salbeibutter und Parmesan servieren.

Einfrieren

Die Knödel könen problemlos eingefroren werden. Einfach nach dem Formen in einem Tiefkühlsackerl portionsweise einkühlen. Bei der nächsten Verwendung können sie tiefgekühlt zur weiteren Verwendung ins kochende Wasser gegeben werden.

Ein weiteres Rezept, das ich allen Spinatliebhabern ans Herz lege sind grünen Tagliatelle in Gorgonzolasoße.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.