1

Focaccia Barese

Heute stelle ich euch einen Klassiker der süditalienischen Küche vor: die Focaccia Barese. Diese aus Bari, der Hauptstadt von Apulien, stammende Köstlichkeit weist ein paar Unterschiede zur klassischen Focaccia auf. Diese stammt nämlich aus dem Norden von Italien, genauer gesagt aus Ligurien. Die Focaccia besteht grundsätzlich aus Mehl, Wasser, Salz, Germ und Olivenöl. Vor dem Backen wird sie mit Olivenöl, Salz und Origano belegt. In der Focaccia Barese sind zusätzlich Kartoffeln und sie wird mit Tomatenhälften belegt.

Ich hab die Focaccia Barese übrigens mit meiner Freundin Marta zubereitet, die ihr schon aus den Küchengesprächen kennt!



Zutaten (für 2 Focaccia Barese je 30cm Durchmesser):

Für den Teig:

  • 250g Weizengrieß
  • 200g Vollkornmehl
  • 150g glattes Mehl
  • 300 ml Wasser
  • 5g Germ
  • 150g Kartoffeln
  • 50 ml Olivenöl
  • 15g Salz

Für den Belag:

  • 350g Cocktailtomaten
  • ca. 20 Oliven
  • Olivenöl
  • Salz
  • Origano

In einem kleinen Topf Kartoffeln weich kochen, auskühlen lassen und zerdrücken. Alle Mehlsorten in eine Schüssel sieben, Wasser und Germ hinzufügen und vermischen. Dann Kartoffel und Öl hinzufügen. Zum Schluss noch das Salz beifügen und einige Minuten durchkneten. Den Teig, der ruhig weich und eher patzig sein darf in der Schüssel im Ofen bei eingeschaltetem Licht ein paar Stunden gehen lassen. Je länger, desto besser 🙂

Nun den Teig herausnehmen und auf zwei Teige aufteilen. Den Teig schleifen, auf eine runde oder eckige Backform setzen und für weitere 30 Minuten im Ofen gehen lassen. In der Zwischenzeit Cocktailtomaten halbieren und Oliven abtropfen lassen. Form mit Olivenöl bepinseln und einen Teig nach dem anderen mit Wasser befeuchteten Fingern von innen nach außen drücken. Die Samen der Tomatenhälften auf den Teig tropfen und die Hälften verkehrt herum andrücken.

Oliven auf dem Teig verteilen, mit Origano und Salz würzen und mit Olivenöl betreufeln. Nun eine Form nach der anderen im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 20 Minuten backen.