1

Brokkoli-Sardellen-Pasta

Die Brokkoli-Sardellen-Pasta kommt ursprünglich aus Sizilien. Ich verwende für die Nudeln gerne Penne, Rigatoni oder Paccheri, da sie die Zutaten ideal aufnehmen. Die Sardellen lösen sich beim Anbraten fast auf, sodass sie auf dem angerichteten Teller kaum mehr zu sehen sind. Geschmacklich tragen sie aber sehr wohl zu diesem schmackhaften Gericht bei. Verfeinert wird die Pasta dann noch mit getrockneten Tomaten, schwarzen Oliven und Chili. Am Ende füg ich noch Semmelbrösel dazu, am liebsten Dinkel- oder Vollkornsemmelbrösel. Lasst es euch schmecken.

Hier hab ich noch ein weiteres Pastarezept mit Brokkoli für euch: Fusilli mit Brokkoli und Speck



Rezept für 2 Portionen Brokkoli-Sardellen-Pasta:

  • 180g Pasta
  • ca. 300g Brokkoli
  • 3-4 Sardellen
  • eine Handvoll getrocknete Tomaten
  • eine Handvoll schwarze Oliven
  • zwei Handvoll Semmelbrösel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Chilischote nach Belieben
  • Olivenöl

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Brokkoli waschen, Röschen abschneiden und das Strunkinnere in Stücke schneiden. Pasta und Brokkoli – gerne im selben Topf – al dente kochen. In einer Pfanne die geschälte Knoblauchzehe in Olivenöl anschwitzen und die Sardellen kochen sodass sie sich zunehmend im Öl auflösen. Getrocknete Tomaten und nach Belieben Chilischote untermischen.

Brokkoli sobald er bissfest ist, mit einem Schöpflöffel direkt in die Pfanne geben und mitbraten sowie Oliven unterheben. Pasta abseihen und in der Pfanne schwenken. Bei Bedarf einen Schöpflöffel Nudelwasser untermengen. Ganz zum Schluss noch die Semmelbrösel untermischen und servieren.

Tipp:

In Italien wird zur Pasta kein Parmesan gereicht, wenn sich darin Fisch befindet. Da der Käse einen kräftigen Geschmack hat, würde er das feine Aroma vom Fisch übertönen.

Möchtet ihr ihr noch mehr Tabus und No-Gos über die italienische Küche erfahren, dann klickt einfach hier: TABUS UND NO-GOS RUND UM DIE ITALIENISCHE KÜCHE.