Pistazientorte aus Pistazienbiskuit mit feiner Pistaziencreme

Pistazientorte

Versetzt euch doch mal ins 10. Jahrhundert vor Christus. Da hat nämlich die Königin von Saba, eine biblische Gestalt, die Pistazie zur königlichen Frucht erklärt und ihren Verzehr für das restliche Volk verboten. Gar nicht mal so abwegig oder? Denn wer kann schon genug bekommen von den leckeren leuchtend-cremefarbenen grünen Kernen? Ihr leicht süßliches, intensiv nussiges Aroma ist einfach etwas Besonderes!

Weiterlesen

Das ist Fiorentina. Sie erzählt uns in den Küchenesprächen von kulinarischen Köstlichkeiten aus ihrer Region Kalabrien.

Küchengespräche mit Fiorentina (Kalabrien)

Kalabrien befindet sich an der südwestlich gelegenen Stiefelspitze von Italien. Die Region ist zeichnet sich abwechslungsreich aus, denn einerseits findet man Berge andererseits gibt es natürlich auch die Küste und somit zahlreiche Strände, die zum Baden einladen.

Ich habe die Küchengespräche mit Fiorentina (Kalabrien) für euch auf Deutsch übersetzt. Wollt ihr sie in Originalsprache lesen,

ecco l’intervista in italiano: Food Interview con Fiorentina della Calabria.

Das ist Fiorentina. In den Küchengesprächen erzählt sie von ihrer

Hallo Fiorentina. Erzähl uns doch mal ein wenig darüber, wer du bist und wo du aufgewachsen bist.

Hallo allerseits! Ich bin 34 Jahre alt und wurde in einer kleinen Stadt in Kalabrien namens Petrizzi geboren. Diese habe ich mit 19 Jahren verlassen, um nach Rom zu gehen und Chinesisch zu studieren. Mein Studium hat mich mehrmals nach China geführt, um die Sprache zu perfektionieren bis ich mich für eine Weile in Mailand niedergelassen habe. Meine Arbeit hat mich dann weiter nach Busto Arsizio geführt, wo ich derzeit mit meinem Mann Fabio lebe. Ich arbeite derzeit mit ausländischen Touristen zusammen, die zum Einkaufen und/oder geschäftlich nach Italien kommen.

Was bedeutet Essen für dich?

Weiterlesen

Trofie mit Pesto

In den Kücheninterviews erzählt Simona aus Ligurien vom Lieblingsrezept aus ihrer Kindheit:

„Meine Großmutter ließ mich das Pesto in einem Mörser aus Marmor zubereiten. Das echte Pesto wird nicht im Mixer zerkleinert, sondern im Mörser zerstampft (auf italienisch pestare, daher der Name Pesto). Dies geschah mit einem geeigneten Holzstößel. Dadurch kann sich die Soße durch den Strom des Mixers nicht erwärmen und behält ihren ursprünglichen Geschmack von frischem Basilikum. Dieses echte Pesto hat einen völlig anderen Geschmack als jedes andere Pesto, es ist einzigartig und sehr lecker. Das ist das Rezept meiner Kindheit.“

Wie jedes traditionelles Rezept variiert auch das Pesto alla Genovese je nach Familienrezept hinsichtlich der Zutaten und der Zubereitungsweise. Simona hat mir das Rezept ihrer Großmutter verraten. Ihr könnt das Pesto im Marmormörser zubereiten oder im Mixer, wenn ihr so wie ich keinen Mörser zuhause habt.

Ich habe für das Rezept Trofie genommmen, eine typische Pastaform aus Ligurien. Alternativ eignen sich auch Spaghetti, Penne oder Fussilli.

Weiterlesen

Pasta mit Meeresfrüchten

In den Kücheninterviews befrage ich Italienerinnen und Italiener zu regionalen Essgewohnheiten und persönlichen kulinarischen Vorlieben. Francesco aus Apulien hat sich für Eatalicious ein Rezept gewunschen, in dem ich zeige, wie Pasta mit Meeresfrüchten auf einfache und leckere Weise zubereitet werden kann. Diesen Wunsch hab ich ihm nur all zu gerne erfüllt, nachdem ich selbst ein großer Fan von Meeresfrüchten bin. Das Rezept hab ich im Urlaub bei der italienischen Schwiegermutter zubereitet. Diese wohnt an der süditalienischen Küste, wo Fisch an Hülle und Fülle verfügbar ist.

Tiefgekühlt oder frischer Fisch?

Nicht immer haben wir den Fischhändler unseres Vertrauens in Reichweite, daher erkläre ich euch in diesem Beitrag, wie ihr die Pasta mit frischen und mit tiefgekühlten Meeresfrüchten zubereiten könnt.

Qualität vor Quantität

Auf die Frage, was die italienische Küche so besonders macht, antwortet Francesco: „Semplicità: pochi ingredienti ma di grande qualità.“ Wie so oft bei authentisch italienischen Gerichten steht die Qualität und nicht die Quantität der Zutaten im Vordergrund. Verwendet wird an Meeresfrüchten, was zur Verfügung steht: Garnelen, Tintenfisch, Venusmuscheln, Miesmuscheln oder Jakosbmuscheln. Dazu kommen gutes Olivenöl, geschmackvolle Tomaten und frische Petersilie. Ich verwende für die Pasta gerne Paccheri. Aber auch Spaghetti oder Linguine munden wunderbar.

Zutaten (für 4 Portionen Pasta mit Meeresfrüchten):

  • 450g Paccheri (Alternativ: Spaghetti oder Linguine)
  • 200g Tintenfisch
  • 150g Garnelen
  • 200g Miesmuscheln
  • 150g Venusmuscheln
  • ca. 20 Cocktailtomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 50 ml Weißwein
  • etwas Petersilie
  • etwas Pfeffer

Variante 1: Frische Meeresfrüchte

Miesmuscheln und Venusmuscheln ein paar Minuten abgedeckt köcheln bis sie sich öffnen. Etwa die Hälfte der Muscheln aus der Schale lösen und etwas vom filtrierten Kochwasser aufheben. Knoblauchzehe in einer großen Pfanne in Olivenöl anschwitzen, Tintenfisch in Ringe schneiden und hinzufügen. Nach 5 Minuten die Garnelen hinzufügen, nach weiteren 5 Minuten den Pfanneninhalt mit Weißwein ablöschen.

Eine Schüssel mit Wasser füllen und die Tomaten darin auspressen, sodass die Samen im Wasser bleiben. Tomaten vierteln, zu den Meeresfrüchten geben und weiterköcheln. Nach Bedarf etwas vom Kochwasser der Muscheln hinzufügen.

Pasta in einem Topf mit Salzwasser al dente kochen. Inzwischen die Petersilie klein hacken, zu den Meeresfrüchten geben, mit Pfeffer würzen und einem Schöpflöffel Pastawasser aufgießen. Knoblauchzehe entfernen, Paccheri abseihen und in der Pfanne mit den Meeresfrüchten vermischen. Pasta mit Meeresfrüchten servieren.

Variante 2: Tiefgekühlte Meeresfrüchte

Kauft ihr die Meeresfrüchte tiefgekühlt, lasst sie zuerst auftauen, spült sie mit frischem Wasser ab und lasst sie abtropfen. Die Zubereitung ist äquivalent zu jener mit dem frischen Fisch. Die Muscheln müssen vorher allerdings nicht gekocht werden, sondern kommen direkt zu den Garnelen und Tintenfisch.


Mediterraner Rollgerstensalat

Regionalität

Die wenigsten Personen wissen um diese alte Getreideart, die schon die alten Ägypter zu schätzen wussten. Tatsächlich wächst sie direkt vor unserer Haustüre in Österreich. Aus der Vielfalt der Rezepte, die sich aus ihr zaubern lassen, wie etwa Suppen, Eintöpfe, Laibchen und Salate stell ich euch heute dieses vor: Mediterraner Rollgerstensalat. Das Rezept ist übrigens leicht verdaulich, hat einen hohen Energiewert und ist reich an gesunden Nährstoffen.

Warmer oder kalter Genuss

Das Gericht mundet sowohl warm als auch kalt. Ihr könnt es problemlos am Vortag für die Arbeit vorbereiten. Es hält sich auch mehrere Tage im Kühlschrank.

Wer dieses Rezept mag, dem schmeckt bestimmt auch der Dinkelreisssalat mit Burrata.

Weiterlesen

Selbstgemachtes Knäckebrot mit Röstlauch-Meersalz-Butter

Schweden in meiner Küche

Letzten Herbst war ich zur Kochbuchpräsentation von Rachel Khoo in der schwedischen Botschaft in Wien zu Besuch. Die authentische und quirlige Rachel, die Schweden mittlerweile ihr Zuhause nennen darf ,hat mir durch die äußerst kurzweilige Veranstaltung Lust auf schwedische Rezepte gemacht. Nun hab ich in Anlehnung an ihr Kochbuch Selbstgemachtes Knäckebrot mit Röstlauch-Meersalz-Butter zubereitet und bin begeistert.

Knäckebröd

Knäckebröd kommt also ursprünglich aus Schweden und leitet sich von knäcka, knacken ab. Lustig in diesem Zusammenhang finde ich, dass man in Schweden die Knäckebrotoberseite, jene mit den Löchern, die Sonntagsseite nennt, während die Unterseite die Alltagsseite ist. Das hängt damit zusammen, dass man für die Oberseite viel mehr Butter braucht 🙂

Haltbarkeit

Knäckebrot ist lange haltbar, weil es bei einer hohen Temperatur kurz gebacken wird und dadurch viel Wassergehalt verloren geht. Das Knäckebrot hält ca. 3-4 Wochen, wenn es trocken und lichtgeschützt (zB in einer Dose) aufbewahrt wird und nicht vorher aufgegessen wird.

Zutaten für 6 große oder 12 kleine Knäckebrotfladen:

  • 200g Roggenmehl
  • 50g Weizenmehl (glatt)
  • 150ml Buttermilch (Zimmertemperatur)
  • 50g weiche Butter
  • 15g Honig
  • 5g frischer Germ
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL feines Meersalz
  • Nach Belieben können auch Samen, wie etwa Leinsamen, Sesam und Sonnenblumenkerne in den Teig gemischt werden.

Für die Röstlauch-Meersalz-Butter:

  • 100g Butter
  • eine Prise Salz
  • 1 Stange Lauch

Die Zutaten für das Knäckebrot in einer Schüssel mit den Händen kurz verkneten. Anschließend auf einer Arbeitsfläche mit ausreichend Mehl ein paar Minuten durchkneten bis ihr eine glatte Kugel erhält. Diese in eine Schüssel mit Mehl bedecken, mit einem Geschirrtuch zudecken und im Ofen bei eingeschalteter Lampe 90 Minuten gehen lassen.

Nun knetet ihr den Teig noch ein paar Mal durch, formt eine Rolle, portioniert ihn in 6 oder 12 Teile, je nachdem ob ihr eher größere oder kleinere Knäckebrote möchtet und rollt jedes Teil zu einer Kugel. Diese wird nun mit einem Nudelwalker ca. 2 mm dünn ausgerollt, mit dem Fleischklopfer oder einer Gabel das Muster auf der Oberfläche erzeugen und mit einem Glas in der Mitte ein Loch stechen.

Die Knäckebrote werden nacheinander bei 200 Grad im Ofen gebacken. Nach ca. 8 Minuten wenden und noch ca. 2 Minuten goldbraun backen. Bei diesem Schritt solltet ihr immer in Ofenreichweite sein, denn das Knäckebrot verbrennt sehr schnell, wenn man einen Augenblick nicht hinsieht.

Lauch waschen, längs halbieren und auf einer Grillplatte oder im Ofen grillen. Fein hacken und die Butter zusammen mit dem Salz mit dem Handrührgerät schlagen, Lauch hinzufügen und Selbstgemachtes Knäckebrot mit Röstlauch-Meersalz-Butter servieren.

Weitere authentische Rezepte aus aller Welt findet ihr hier:

Gerichte aus aller Welt.



Pizza Workshop

Am 12. März 2020 fand der Pizza Workshop im Küchenstudio von EP: Austria in Wiener Neudorf statt. Mit von der Partie waren fleißige Hobbyköchinnen und –köche, die Pizzarezepte lieben und die eigenen Kochkünste dahingehend erweitern wollten. Gemeinsam haben drei verschiedene Pizzen zubereitet. Nachdem alles wie am Schnürchen lief, konnten wir unsere saisonalen Erzeugnisse dann auch bald genießen! Wie alles genau ablief erfährt ihr in diesem Beitrag und im Video im Anschluss an den Beitrag.

Ein weiterer Workshop, den ich im Oktober 2019 abgehalten habe, war der Workshop zum Thema Cena Italiana.

Bevor es zu den Pizza Workshop Rezepten geht, hier noch 3 Side Facts zur Pizza:

  • Was darf zur Pizza nicht fehlen?

Im deutschsprachigen Raum trinken wir Wein zur Pizza. Vermutlich, weil wir Wein mit Italien verbinden. Pizza ist in Italien aber ein einfaches, armes Gericht. Das Fast Food wird dort von Bier begleitet.

  • Auf was sollte man bei der Zubereitung einer Pizza besonders achten?

Pizza ist nicht gleich Pizza. Natürlich kann man alles auf die Pizza geben, was der Kühlschrank hergibt. Eine authentisch italienische Pizza zeichnet sich allerdings durch italienische Zutaten aus, unter denen Mozzarella, Prosciutto und Tomatensoße nicht fehlen dürfen.

  • Wo gibt es die beste Pizza?
Weiterlesen

Süß-sauer glasierte Hühnerflügel aus dem Airfryer

Zum Vatertag

Zum Vatertag, den wir in Österreich am zweiten Sonntag im Juni feiern, empfehle ich euch heuer Süß-sauer glasierte Hühnerflügel aus dem Airfryer. Das Rezept entstand in Zusammenarbeit mit EP: Austria. Am Ende des Beitrags findet ihr auch das Video, das wir zusammen gedreht haben! Viel Freude beim Nachkochen 🙂

Letztes Jahr hab ich zum Vatertag Rindsrouladen in Biersoße zubereitet.

Weiterlesen

Mini-Pizzen aus Blätterteig

Beim Pizza-Workshop im Küchenstudio von EP: Austria in Wiener Neudorf bereiteten wir 3 verschiedene Pizzen zu. Eine Variante darunter waren neben der Vollkornpizza und der Pizza Fritta die Mini-Pizzen aus Blätterteig auch Pizzette genannt.

Sie bieten sich wunderbar als Vorspeise oder als Mitbringsel zu einer Party an. Die Pizzette werden in kürzester Zeit zubereitet, schmecken köstlich und können je nach Geschmack belegt werden. Hier präsentiere ich euch meine Lieblingsvarianten.

Hier findet ihr den den Beitrag zu einem weiteren Workshop, bei dem wir ein italienisches Menü zubereitet haben: Workshop Cena Italiana.

Weiterlesen